Bitte aktivieren Sie JavaScript, damit die Seite korrekt dargestellt wird.

Open Air Senza Parole

17.09.2017 // Ort: Schubart Stube auf dem Hohenasperg

Mit unserem Open Air auf dem Hohenasperg versprechen wir Ihnen musikalischen Genuss unter freiem Himmel. Das Streichquartett Senza Parole spielt Werke vom Menuett über Polka und Tango bis hin zur Filmmusik – und dies auf höchstem Niveau. Die Interpretationen des breit gefächerten Repertoires lassen den Zuhörer in die jeweilige Stimmung eintauchen. Lassen Sie sich am 17. September 2017 um 16.00 Uhr im Biergarten der Schubart Stube verzaubern.

  • 1. Violine: Izabela Wiza-Kochann
  • 2. Violine: Wolfgang Grosch
  • Viola: Iryna Kuyuchka-Vetter
  • Cello: Susanne Barak

Zu den Personen

Izabela Wiza-Kochann wurde am 30. September 1980 in Polen geboren und begann mit 7 Jahren Violine zu spielen. In Posen besuchte sie die Musikgrundschule sowie das Musikgymnasium und studierte von 1999 bis 2007 an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Dort absolvierte sie das Studium „Künstlerische Ausbildung" sowie das Solistenstudium bei Prof. Hans Kalafusz, welches sie mit Auszeichnung abschloss. Seit April 2007 ist sie fest beim Kurpfälzischen Kammerorchester angestellt. Zwischen 2008 und 2014 stand sie zudem für die Kammerphilharmonie der Universität Stuttgart als Konzertmeisterin und Solistin zur Verfügung. Seit Januar 2011 unterrichtet sie außerdem Violine an der städtischen Musikschule in Frankenthal. Sie trat schon bei zahlreichen Konzerten in Deutschland, der Schweiz, der Türkei, Österreich, Frankreich, Italien, Norwegen, Belgien und Polen solo sowie mit Klavier- und Orchesterbegleitung auf.

Wolfgang Grosch Erst spät begann Wolfgang Grosch sich intensiv mit der Geige zu befassen. So bekam er privaten Unterricht bei Prof. Wolfgang Müller-Nishio von 1976-1981, der ihn in seinem Entschluss stärkte, Musik zu studieren. Von 1981-1988 Studium der Violine am Augsburger Konservatorium bei Prof. Lydia Dubrovskaya. Unterbrechung des Studiums durch Zivildienst im Pflegebereich des Wohnstifts "Augustinum" Stuttgart. Langjährige Mitgliedschaft im Jugendkammerorchester Stuttgart unter Leitung von Charlotte Azone-von Cube mit zwei USA-Tourneen sowie diversen Konzertreisen in Europa.Kammermusikkurs beim Janáček-Quartett in Brünn/ČSSR 1986.

Seit 1989 fest angestelltes Mitglied des Kurpfälzischen Kammerorchesters Mannheim.

Konzertreisen führen ihn mit diesem Ensemble nach Spanien, auf die Kanarischen Inseln, nach Israel, Argentinien,  Brasilien, in die Schweiz sowie nach Frankreich, Belgien, Luxemburg und die Niederlande.Seit 2006 auch Lehrtätigkeit an der Musikschule Bezirk Schwetzingen. 

Iryna Schenk wurde in Lemberg (Lviv-Ukraine) geboren und hatte ihren ersten Geigenunterricht im Alter von 8 Jahren. Sie besuchte das Musikinternat S. Krushelnytska und schloss dieses 2002 im Hauptfach Viola ab. Danach folgte ein Studium an der Frederik-Chopin-Akademie in Warschau mit dem Abschluss des Magister of Arts 2007. An der Staatlichen Musikhochschule Mannheim studierte sie in der Klasse Hideko Kobayashi (Diplom künstlerische Ausbildung 2010), anschließend im Studiengang für Musik mit pädagogischem Schwerpunkt (Diplom 2011) und in der Klasse Franziska Dürr im Studiengang Orchester Solist. 2002 erhielt Iryna Schenk ein Stipendium der polnischen Regierung, 2004 den Preis des Österreichischen Kulturforums Warschau, 2005 ein Stipendium des Soroptimist Club Wien. Iryna Schenk ist sowohl in der Kammermusik als auch im Orchesterspiel aktiv. Sie tritt unter anderem im Kurpfälzischen Kammerorchester, Theater und Philharmonischen Orchester der Stadt Heidelberg und der Merck Philharmonie auf. Außerhalb Deutschlands konzertierte sie in Italien, Spanien, Frankreich, der Schweiz, Holland, Lichtenstein, Polen, der Ukraine, Österreich, Indien und Thailand. Seit 2011 unterrichtet sie Geige und Bratsche an der Städtischen Musikschule Frankenthal.

Susanne Barak wurde in Erlenbach am Main geboren. Ihren ersten Cellounterricht erhielt sie im Alter von 6 Jahren,  ab 1997 von Prof. Daniel Robert Graf (Frankfurt), später bei Frau Hanna Baubin (Aschaffenburg).

Im Jahr 2001 begann sie ihr Studium an der Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau bei Frau Margret Bergen, welches sie 2005 erfolgreich abschloss. In dieser Zeit widmete sie sich auch intensiv der Kammermusik bei Prof. Sylvie Altenburger (Rubin Quartett).

Susanne Barak spielte seitdem in verschiedenen Kammerorchestern - unter anderem im Kurpfälzischen Kammerorchester und in der  „Camerata Europeana“ (Stuttgart). Mit dem „Kammerensemble Cologne“ war sie lange Zeit auf Konzerttourneen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz unterwegs. Die Cellistin ist Mitglied im SAP-Sinfonieorchester und im Celloquartett „Cellibration“. Auftritte in verschiedenen anderen kammermusikalischen Besetzungen runden ihre Konzerttätigkeit ab.

Zurück