Bitte aktivieren Sie JavaScript, damit die Seite korrekt dargestellt wird.

Eine Erfolgsgeschichte von der Metzgerstube zum Konferenzhotel

Seit 1897 ist der Adler Asperg fest in der Region verwurzelt. Damals kaufte die Familie Ottenbacher das Haus einem Metzgermeister ab. Seitdem befindet es sich im Familienbesitz und wächst stetig. Jede Generation führte die traditionellen Werte weiter und hinterließ doch einen persönlichen Fingerabdruck, der den Adler Asperg zu dem macht, was er heute ist: Einem modernen Traditionshaus voller Herzlichkeit und Exklusivität.

Christian und Christiane Pauline Ottenbacher

1897 kaufen sie das Haus in Asperg einem Metzgermeister ab. Das Ehepaar bewirtschaftet mit Mut, Unternehmergeist und Schaffenskraft eine Metzgerei mit Gaststube.

Richard und Hedwig Ottenbacher

1930 übernehmen sie den Adler und erweitern ihn um ein modernes Gästehaus mit 23 Zimmern und eine Gartenwirtschaft. Die Wirtschaft wird um die Nebenräume zur heutigen Schwabenstube erweitert.

Richard und Martha Ottenbacher

1965 wird der Adler an sie übergeben. Das Gästehaus wird zum Hotel mit 60 Zimmern und Wellnessbereich. Der Schwabenstube wird unter Küchenchef Heinz Bernardis ein Michelin-Stern verliehen.

Christian und Dr. Dory Ottenbacher

Ende der 90er Jahre übernehmen sie den Adler und ergänzen ihn um Konferenzräume, ein Tagungsangebot und eine Sonnenterrasse. Zudem bringt die Brasserie Aguila neuen Wind in das Traditionshaus.